Lebensschutz für alle

Lebensschutz in Rheinland-Pfalz

Sterbehilfe - Rechtslage in den USA

In den USA gibt es in den einzelnen Bundesstaaten unterschiedliche Regelungen zur Sterbehilfe. Die aktive Sterbehilfe ist momentan (06/2013) in allen Bundesstaaten verboten. Der ärztlich assistierte Suizid ist hingegen im US-Bundesstaat Oregon seit November 1997, im Bundesstaat Washington seit November 2008 und im Bundesstaat Vermount seit Mai 2013 unter strengen Auflagen zugelassen. Da die Regelungen in allen Bundesstaaten sehr ähnlich sind, wird im folgenden nur der "Oregon Death with Dignity Act" näher erläutert. Im Bundesstaat Montana ist der ärztlich assistierte Suizid durch den dortigen Supreme Court im Jahr 2009 ohne Gesetzesänderung quasi legalisiert worden.

Damit ein Arzt ein tödliches Medikament verschreiben darf, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

Der verschreibende Arzt darf zwar während der Selbsttötung anwesend sein, das tödliche Medikament jedoch nicht selber verabreichen. Insoweit entspricht der "Oregeon Death with Dignity Act" der in Deutschland durch das ärztliche Standesrecht verbotenen ärztlichen Suizidbeihilfe.

Hier finden Sie den originalen englischsprachigen Gesetzestext des Oregon Death with Dignity Acts.

Jährlich ansteigende Todeszahlen durch den Death with Dignity Act in Oregon

Inanspruchnahme des "Death with Dignity Acts" in Oregon, Quelle: Oregon Health Authority

Hier finden Sie die vollständigen Statistiken über die Todesfälle durch Sterbehilfe seit 1998.

Letzte Änderung: 28.05.2013