Lebensschutz für alle

Lebensschutz in Rheinland-Pfalz

Zusammenfassung der HPCV-Studie 2010

Intention der HPCV-Studie 2010

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat im Jahr 2010 ein Erhebung über die palliative und hospizliche Begleitung in Deutschland im Jahr 2009 durchgeführt. Gestützt auf internationale Studien kann davon ausgegangen werden, dass von den 844.400 im Jahr 2009 Verstorbenen mindestens 60% (ca. 507.000 Menschen) hospizliche Begleitung oder palliative Fürsorge benötigt hätten. Dem stehen aber nur 110.210 Fälle gegenüber, bei denen ein entsprechendes Angebot gemacht werden konnte. Es existiert also eine eklatante Versorgungslücke, da über 78% der Menschen ohne die benötigte palliative oder hospizliche Begleitung sterben mussten.


Zusammenfassung der HPCV-Studie 2010

Verstorbene, die palliative und hospizliche Begleitung benötigen Begleitungen in stationären Hospizen Begleitungen auf Palliativstationen Begleitungen durch SAPV-Teams Begleitungen durch ambulante HospizdiensteMenschen ohne palliative und hospizliche Begleitung
506.663 22.886 44.427 4.000 38.897 396.453
100% 4,5% 48,8% 0,8% 37,7% 78,2%

Hier kann die komplette HPCV-Studie als PDF-Dokument heruntergeladen werden.